Nach langem Schweigen erste Informationen:
der Start fand um 1225 in bewährter Hasenmanier statt. Anscheinend gab es währenddessen oder kurz vorher, darüber habe ich keine Informationen, eine Feindberührung. Dies hatte das Ausscheiden von Team SYCS auf der Solent unter Günter Hösele zur Folge.
Ein weiteres Boot, die Screwdriver mit Skipper Josef Burgschwaiger, kam gar nicht bis zum Start da angeblich Teile der Crew durch einen Irrtum bei der Terminplanung nicht in Biograd auftauchten.
Da waren es nur noch 27 Teilnehmer die bei gutem Wind und Sonnenschein den Weg rasend schnell zum ersten Trackinggate Ugljan fanden.
An der Spitze von Anbeginn 3 Match 42, Stefaner, Fuczik und Kraft. Dahinter die erste 40 S mit Bernhard Bader.
In dieser Reihenfolge ging es auch um Dugi Otok herum wobei das gesamte Feld innerhalb von 20 Minuten durchkam.
Auch am Ende des Feldes Konstanz, die Offshore Chaoten behaupten zur Zeit den letzten Platz sind aber durchaus in Schlagdistanz und aufgegeben wird ein Brief....

O-Töne:
Ronnie : "Bis Dugi Otok so weit alles ok, so schnell waren wir noch nie da
Dann kurz den Spi gesetzt, damit wir ihn wenigstens einmal bei Tageslicht gesetzt haben, denn beim Training war viel zu viel Wind,
bzw. waren wir nur zu viert. Na ja, bis der oben war war es für eine Halse auch zu spät, sonst wäre jetzt neben dem Frachterwrack noch ein Bavariawrack....
Wenigstens sind wir der Reissner-Untiefe ausgewichen. Apropos Raimund, er war ja unser Hase heuer!
Bis Dugi Otok waren wir gleich auf, jetzt ist er vorne, aber, er hat seinen Spi eben nicht gesehen :-)))
Nun glühen wir Richtung Vis, und diie Stimmung an Bord ist ausgezeichnet!!!
Da trägt das Superwetter sicher auch einen Teil dazu bei."

Peter Stefaner auf meine Mail daß es ja nicht so schlecht für Ihn aussieht, so um 1900 herum
"Zur Zeit siehts ganz gut aus aber die Regatta hat ja erst begonnen...
Wetter gut 15-25kn bei zur Zeit Sonnenschein. Aktuell Wind eingeschlafen auf 15kn"

Recht hat er, es liegen ja noch einige Meilen vor Ihnen. Und die Cape Code unter Christian Fuczik scheint lästig
und nicht leicht abschüttelbar. Jetzt um 2300 am Weg nach Bisevo/Vis,in ca. 40 Meilen, liegen die beiden annähernd gleichauf.

Es wird sicher spannend und so wie es jetzt aussieht eine der schnelleren RPCs!