Internationale Segelregatta
6. Round Palagruža Cannonball 6.-13.4.2013
Kooperationspartner 2013:
Safety Team
Yachtcharter Pitter
Yachtclub Biograd
Sea Help
Followmyroute

RPC News, September 2013 3. September 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013,RPC 2014 —   von: ronnie @ 3. September 2013
 

Ausschreibung für 2014 online

Im Wesentlichen ist die Ausschreibung gleich wie in den Vorjahren.
Eine Änderung hat sich hinsichtlich der Rettungsinseln ergeben, die laut kroatischer Schiffs-Ausrüstungsverordnung bei Yachten unter 42 Fuß nicht vorgeschrieben und somit auf der Bavaria 40cs nicht verfügbar ist. Alle Bavaria 42match haben eine Rettungsinsel an Bord.

Und, es wurde die Unterbrechung der Regatta zu Reparaturen genauer definiert. Kann der Hafen nicht unter Segel angesteuert werden - wie bisher gefordert - ist es nun möglich unter Maschine zu einem Hafen bzw. zu einer Ankerbucht zu fahren um Reparaturen durchführen zu lassen, oder auf Wetterbesserung zu warten. Das Rennen kann danach wieder aufgenommen werden, wenn zu der Position, wo der Motor für Vortrieb eingeschalten wurde zurückgekehrt wird und ab dort weiter gesegelt wird.

RPC 2013 Film von Günter Pachschwöll fertig!

Die Langversion auf DVD kann direkt bei bei Günter Pachschwöll bestellt werden.
Achtung! im Newsletter und im ursprünglichen Beitrag wurde die URI von Mediart falsch angegeben.
Die richtige Adresse lautet: www.mediaart.co.at

Ergänzung: Den Film vom Start findet ihr übrigens auf: http://www.laola1.tv/de-at/video/round-palagruza-cannonball-2013-gestartet/116936.html

RPC 2013 Analyse mit der neuesten Track-o-Mio Version ab sofort möglich!

Anmerkug: Zu Beginn längere Wartezeit, bis alle Karten und Tracks geladen sind. Je nach Qualität der Internetverbindung kann das ein paar Minuten dauern, also bitte um etwas Geduld!
Beim Starten des Programms steht der Schieberegler der Zeitleiste am Ende der Regatta. Den Regler nach links schieben zum Start, danach den Play-Button unten links drücken.

Viel Spaß!!
Tracking-2013

Glanz wem Glanz gebührt! 12. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 12. April 2013
 

An dieser Stelle müssen noch unbedingt erwähnt werden:

  1. Ernst Glanz, Skipper von sailing4fun, beim RPC 2013 auf der Allegro, als Erfinder oder eher als Entdecker des Stegfestes um vollkommen übermüdete Segler in einen rauschartigen Zustand zu versetzen
  2. das Safety Team, bestehend aus werktätigen Menschen die sich einige Tage Urlaub nehmen um unentgeltlich einige Tage bzw. Nächte in einem zwar großen aber nichtsdestotrotz eher unbequemen Haus zu verbringen
  3. WORKLiNE, die zwar irrtümlich bisher keine Erwähnung fanden, deren Sponsoringbeitrag jedoch auf und mit den T-Shirts verewigt wurde

 

Beim Teutates! 12. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 12. April 2013
 

Der Fall den keiner für möglich gehalten hätte ist eingetreten, alle und ich meine damit wirklich alle noch im Rennen befindliche Yachten haben es bis zum Zielschluss 1200, 12.04.2013, ins Ziel geschafft.
Selbst die vollkommen verloren geglaubten Vamos, Team Barracuda Racing und die Long Island, Offshore Chaoten!
Das Stegfest war ein voller Erfolg, die Würstel und die in der nachfolgenden Liste angeführten Sponsoren gestifteten Bierfässer wurden mit großer Begeisterung angenommenm.
Unsere generösen Biersponsoren waren:

Der Wind kommt, die Yachten spülts ins Ziel 12. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 12. April 2013
 

Nun sind auch die Solent mit Skipper Jörg Christian Seit, die Les Sables mit Michael Kern und die San Diego mit dem Team Albatros-Yachting unter Karl Heinz Böhm im Ziel.
Ebenfalls eine fette Gratulation!
Und auch die nächsten werden in immerhin absehbarer Zeit erwartet.

Granulat an alle Boote! 12. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 12. April 2013
 

Um ca. 1:15 überquerte die Malemok III mit Christian Pfann nach annähernd 85 Stunden die Ziellinie als erstes Boot. Eine halbe bis 2 Schiffslängen, die Angaben differieren etwas, dahinter kam Martin Hartls Zombie daher. Somit muß er seine Massivskulptur nicht selbst nach Hause zaaan.
Eine halbe Stunde später kam die B-52, Bernhard Bader, als drittes Boot.
Dahinter als beste 42er Match die Sydney mit den Lost Boys unter Christian Fuczik knapp gefolgt von der nächsten 42er mit Raimund Reissners Crew und der New York mit dem MARMIND Team.
Erstaunlich, lange Zeit schienen die 42er überlegen, aber am Vorwindkurs kann sie gegen die 40s in den richtigen Händen anscheinend nicht mehr bestehen.
Gratulation!
Als nächste werden zwei weitere 42er erwartet, die Solent unter Jörg Christian Seit und die Les Sables mit Michael Kern als Skipper.
Das Stegfest ist bereits im Gange, die Würstel werden begeistert entgegengenommen und das Bier ebenfalls.

RPC Fotosafari 11. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 11. April 2013
 

Die RPC begann im Jahre 2008 als Fotosafari, es gab leichte Querschüsse und Genehmigungsschwierigkeiten die die Austragung als reguläre Regatta verhinderten. Inzwischen ist dies alles Geschichte, die Zusammenarbeit mit den zuständigen kroatischen Verbänden und Behörden funktioniert vorzüglich.
Aber eingedenk der Veranstaltung 2008 mit dem zweimal täglich stattfindenden Roundcall "an alle Teilnehmer der RPC Fotosafari" hier nun der Gewinner des heutigen Tages: die Casablanca mit einem Actionfoto.

Casablanca

Wir gratulieren herzlich!

Für etwaige Nachahmer, hier der Link für den Fotoupload !

Stimme aus dem Hintergrund 11. April 2013

Kategorie: Allgemeines,RPC 2013 —   von: Georg @ 11. April 2013
 

Von Bord der Offshore Chaoten erreichten uns folgende Statusmeldungen, verfasst vom Rookie im Feld
"unser Hecklicht ist im Arsch", er ist offensichtlich beunruhigt.
Wir beruhigen ihn: "es liegt eh nur mehr ein Schiff hinter euch", er textet zurück : "nein die liegen inzwischen wieder vor uns".
"ich werde den Boden küssen sollten wir jemals im Ziel ankommen"
"so wird mein Magen wenigstens wieder mal gründlich gereinigt"
aber versöhnlich zum Schluß
"aber bis ins Ziel schaffe ich es schon, ich bin ja kein Mädchen"
und den Felsen bezeichnete er als Palavucia, wohl begründet durch den Ausnahmezustand in dem er sich seit Tagen befindet.